Die Top 5 Mieterwünsche:
Wie digital möchten wir wohnen?


Ist man Eigentümer der eigenen Wohnung oder des eigenen Hauses hat man freien Gestaltungsfreiraum. Mehr als die Hälfte aller deutschen Haushalte wohnen zur Miete. Zur Miete Leben bedeutet, nur eingeschränkt den eigenen Lebensraum so gestalten zu können, wie man ihn sich vorstellt. Wohnungsunternehmen tun gut daran Ihre Mieter als Kunden zu verstehen. Damit einhergehend ist es wichtig zu verstehen was die Bedürfnisse der Kunden sind, auch im Bereich “digitales Wohnen”.


Als Rockethome haben wir über 80 Projekte rund um das Thema “digitales Wohnen und Arbeiten” gemacht und hier fünf Wünsche von Mietern zusammengetragen:

1) Sicherheit geht vor

Wir möchten uns in unseren vier Wänden sicher und geborgen fühlen. Und das auch, wenn wir zu den über 70% Single-Haushalten in Deutschland gehören. Natürlich achten wir darauf, wer Zutritt zu unserer Wohnung bekommt und lassen, wie unsere Eltern es schon im Kindesalter predigten, keine Fremden zur Tür rein aber oft haben wir als Mieter in einem Mehrfamilienhaus oder sogar Hochhaus keine Möglichkeit zu überblicken wer rechtmäßig Zugang zum Haus hat und wer nicht. Das Ganze kann durch eine simple Nachrüstung eines smarten Türschlosses behoben werden. Sie können ohne großen Aufwand in bereits bestehende Immobilien nachgerüstet werden. So können Vermieter oder Wohnungsverwalter den Mietern per App Zutrittsberechtigungen erteilen. Diese können wiederum Freunden oder Familienmitgliedern Gast-Berechtigungen erteilen, wenn diese zu Besuch kommen. Auch Handwerker können so im Fall der Fälle Zugang zum Gebäude erhalten. Auf diese Weise können sowohl Vermieter, als auch Mieter sicher sein, wer sich im Gebäude aufhält.

2) Wir setzen auf Komfort

Wieso kompliziert, wenn es auch einfach geht? Wir Deutschen nutzen am Tag durchschnittlich 2,5 Stunden unser Smartphone; die Altersgruppe der 18-29-Jährigen sogar vier Stunden. Da liegt es nahe, unsere smarten Telefone auch für unsere smarten Wohnungen zu nutzen. So können sich mehrere Smart Home Geräte über eine App ansteuern lassen. Man stellt zum Beispiel ein, dass morgens pünktlich zum Aufstehen die Kaffeemaschine bereits aufgeheizt ist oder auch, dass die Heizung tagsüber niedrig geschaltet ist, pünktlich aber wenn man von der Arbeit nach Hause kommt eine warme Wohnung auf denjenigen wartet. Dies hat außerdem den netten Nebeneffekt, dass man energiesparender und umweltfreundlicher heizen und leben kann. Zum Komfort gehört für uns aber auch, dass alles in unserer smarten Wohnung sowie das vernetzende System bereits in der Wohnung integriert sind. Wir Mieter möchten uns nicht unbedingt mit den Hardware Produkten auseinandersetzen. Viel komfortabler wäre es, wenn die Vernetzung bereits von den Vermietern oder Verwaltern gestellt werden würde und wir Mieter komfortabel und einfach nur noch eine App herunterladen und nutzen können oder auch die Smart Home Möglichkeiten, die man nutzen möchte einfach flexibel auswählen und für die Mietdauer hinzubuchen kann. Für den Vermieter bietet das den Vorteil, Geräte und Systeme in den Wohnungen bereitstellen zu können, die aufeinander abgestimmt sind und somit Stabilität garantieren können.

3) Der Spaß darf nicht zu kurz kommen

Bereits heute haben in Deutschland 37 Prozent ein Smart Home Gerät zuhause und der Trend reißt nicht ab. Dies sind meistens Module, wie z. B.: die Amazon Alexa, die dir für sich allein gestellt schon ein schönes Entertainment bieten, indem sie beispielsweise Witze vorträgt oder Musik abspielt. Solche Geräte können aber auch mehr. Wir können Sie mit unseren Musikboxen, TV-Geräten oder auch Leuchtmitteln verbinden und so das Wohnzimmer zum Kinosaal werden lassen. Von unseren smarten Geräten möchten wir unterhalten werden. So werden praktische Gerätschaften zur Spielerei, die uns eine besondere Erfahrung in unser Zuhause bringt. Und auch, wenn in der neuen Mietwohnung bereits digitale Systeme integriert sind, lassen sich oft meine smarten Spielereien mit den vorhandenen Systemen verbinden, sodass mein ganz persönlicher Spaß nicht auf der Strecke bleibt.

4) Keep it simple

Einfachheit überzeugt. Und das in allen Belangen. Viele Mieter finden oft die Kommunikation mit den Vermietern oder Verwaltern kompliziert und lang. Wenn ein Schaden in der Wohnung vorgefallen ist muss man dies erst einmal dem Vermieter melden, indem man ihn anruft. Allein das kann oft mühseliger sein, als vielleicht erwartet. Dieser setzt sich dann mit einer Handwerksfirma in Verbindung, die wiederum den Mieter anruft, um Termine zur Sichtung und Reparatur abzustimmen. Dabei gibt es einfache Lösungen, wie man schneller und effizienter miteinander kommunizieren kann. Wieso diese also nicht auch für den Kontakt zwischen Mietern und Vermietern nutzen? Einfacher und komfortabler ist die Nutzung einer App, wo wir direkt über bereitgestellte Formulare oder Ähnliches den Schaden in unseren Wohnungen erfassen können. Über die gleiche App können nun die Vermieter auf einen Blick sehen, was vorgefallen ist und dies direkt an passende Handwerker weiterleiten, die in der gleichen Anwendung mit uns Mietern kommunizieren können. Diese App kann die Kommunikation mit allen wichtigen Akteuren erleichtern und verbessern. Wenn genau diese App jetzt auch noch alle unsere smarten Geräte Zuhause steuern und verwalten kann, wie komfortabel wäre das denn?!

5) Vernetzung leicht gemacht

Bei allem, was wir Mieter uns gerade schon gewünscht haben, ist eins wahrscheinlich am wichtigsten; die digitale Vernetzung. Mein digitaler Zugang, meine Smart Home – Geräte, mein Entertainmentsystem und meine Kommunikation mit dem Vermieter. Alles sollte auf einer Plattform bzw. in einer App vernetzt sein. So haben wir alles einfach und komfortabel im Blick. Und das kann auch für Vermieter und Verwalter ein großer Vorteil sein. In einem Verwalter-Portal können sie leicht mit ihren Mietern in Kontakt kommen und Services, wie z.B. einen Hausmeisterdienst anbieten. Dabei kann der Vermieter im “Alles-aus-einer-Hand-Prinzip” alle Produkte und Services anbieten und verwalten und der Mieter profitiert von der Einfachheit und dem Komfort.



Abschließend lässt sich zusammenfassen, dass die digitale Transformation bei uns zuhause angekommen ist und mit großer Sicherheit weiter voranschreiten wird. Bereits jeder vierte Mieter würde für ein digital ausgestattetes Zuhause mehr Miete zahlen. Vermieter können mit einfachen Nachrüstungen große Unterschiede in den Punkten Sicherheit, Komfort und Lebensqualität aber auch Innovation und Wertsteigerung machen. So ergeben sich sicher in der Zukunft einige Chancen, die es nur zu nutzen gilt.