Serie (Teil 1): Energie sparen mit intelligenten Thermostaten


© 2020 Patrycja Grobelny / Pexels


Russland liefert weniger Gas, die Gaspreise schießen in die Höhe – und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht. Diese Gasknappheit macht das Heizen teuer, weshalb sich Mieter auf harte Zeiten einstellen müssen. Zusätzlich greift ab Oktober die von der Bundesregierung zuletzt entschiedene Gas-Umlage von 2,4 Cent pro Kilowatt. Bezieht man die Gas-Umlage mit ein, ergeben sich für einen vierköpfigen Haushalt in einem Einfamilienhaus mit einem Gasverbrauch von 20.000 Kilowattstunden Mehrkosten von 3.599 Euro. Dies ist ein Anstieg von über 191 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.


Trotz der momentanen Hitzewelle in Deutschland fragen sich viele Verbraucher:innen daher, wie sich sinnvoll Energie sparen lässt, denn bis zum Beginn der nächsten Heizperiode sind es nur noch knapp zwei Monate.


Laut der internationalen Energieagentur (IEA) lassen sich bis zu sechs Prozent Heizenergie sparen, wenn die Raumtemperatur um einen Grad reduziert wird. Den Einbau intelligenter Thermostate an Radiatoren wird von Experten als noch sinnvoller eingestuft. Intelligente Thermostate sorgen für einen reduzierten Verbrauch und stellen trotzdem angenehme Temperaturen in den Innenräumen sicher. Je nach Automationsgrad können so bis zu 30 Prozent Einsparungen erzielt werden. Doch die smarten Helfer regeln nicht nur die Temperatur, sondern erweisen sich mit den richtigen Einstellungen als echte Organisationstalente - wodurch ein enormes Einsparungspotenzial besteht, wenn man weiß, worauf es ankommt.


Die Deutsche Energie-Agentur (dena) will aufgrund der aktuellen Dramatik Hauseigentümer zudem zu intelligenten Thermostaten verpflichten und fordert so zum Einbau digitaler Thermostate an Heizkörpern auf. Sie argumentieren, dass der Schlüssel für die Einsparungen bei der Heizenergie vor allem in der Transparenz liegt, welche durch diese Technologien geschaffen wird. Wissen Verbraucher:innen an welcher Stelle und zu welchem Zeitpunkt Energie verbraucht wird, können sie gezielt Maßnahmen zur Energieeinsparung vornehmen - manuell oder voll automatisiert.

Was können die intelligenten Thermostate?

Temperatur per App regeln

Die Thermostate werden im eigenen Heim mit dem Internet verbunden und lassen sich anschließend bequem per App vom Smartphone aus regeln. So können die Raumtemperaturen von unterwegs reguliert werden. Sind die Bewohner den ganzen Tag nicht zuhause, kann den ganzen Tag gespart werden. Schon bevor die Bewohner am Abend nachhause kommen, kann die Heizung mit dem smarten Thermostat hochgedreht werden, sodass alle Räume rechtzeitig warm werden.

Zeitplan erstellen/ Einzelraumsteuerung

Jeder Raum in Ihrem Zuhause benötigt eine andere Temperatur, und das auch noch zu unterschiedlichen Tageszeiten. Während es im Badezimmer schon am frühen Morgen angenehm warm sein soll, ist die Wohlfühltemperatur im Wohnzimmer erst am Nachmittag nach der Arbeit wichtig. Am Wochenende sieht der Tagesablauf jedoch anders aus, weshalb individuelle Zeitpläne eine einfache und zuverlässige Art der Heizungssteuerung sind. Sie werden bequem per App erstellt und automatisch gespeichert. So führt das intelligente Thermostat den Zeitplan immer selbstständig aus, unabhängig von der Internetverbindung oder Ihrem Mobiltelefon.

Steuerung über Heizszenen

Wird eine Temperaturszene aufgerufen (manuell oder automatisch) ändert sich mit einem Fingertipp die Temperatur in einer beliebigen Anzahl an Räumen. Unabhängig vom eingestellten Zeitplan können Szenen demnach schnell zu gewünschten Temperaturänderungen vornehmen ohne das jeder Heizkörper einzeln reguliert werden muss.

Fenster-Offen-Erkennung

Beim Lüften oder wenn ein Fenster unbemerkt zu lange offen ist, geht häufig sehr viel Heizenergie verloren. Die Fenster-Offen-Erkennung bemerkt plötzliche Änderungen der Raumtemperatur oder Luftfeuchtigkeit und schaltet die Heizung für eine gewisse Zeitspanne ab, um Energie zu sparen. Diese Zeitspannen lassen sich individuell per App anpassen.

Interaktion mit anderen Geräten (Energiemanagement)

Im Winter hilft eine intelligente Beschattung (Jalousiesteuerung) ihre Wohnung kostenlos mit Sonnenenergie zu heizen bzw. die Wärme im Gebäude zu halten. Multisensoren für Temperatur oder Feuchtigkeit informieren die Verbraucher:innen per Push-Mitteilungen über zu hohe Temperaturen in Innenräumen (Überhitzungsmelder) oder wann es Zeit ist zu lüften (Lüftungsmelder). Elemente für die Fussbodenheizung binden auch etwas trägere Heizgeräte in die Wärmesteuerung ein. Ein ganzheitliches Energiemanagement ist möglich, wenn die Lade-Infrastruktur, PV-Anlage, Wärmepumpe und andere strombasierte Verbraucher in das Gesamtsystem eingebunden werden.

Kompatibel mit Alexa & Co.

Ein weiterer Pluspunkt ist die Kompatibilität des smarten Thermostats. Heizungssteuerungen lassen sich mit der Amazon Alexa & Co. koppeln. Die Heizung lässt sich somit bequem per Sprachassistenz steuern, zum Beispiel: „Alexa, schalte die Heizung im Badezimmer aus“.


Rockethome ist seit über 10 Jahren auf intelligente Heizsysteme spezialisiert und hilft Ihnen dabei Ihre Immobilien maßgeschneidert auszustatten, damit Sie als Verbraucher sparen können. Dabei hängt der Energieeinspareffekt vom jeweiligen Automationslevel und der Vernetzung ab. Dank einer durchdachten IoT-Infrastruktur lassen sich unsere modernen Heiztechnologien flexibel kombinieren, können mit geringem Aufwand eingebaut werden, sind erweiterbar und vereinen so Effizienz, Klimaschutz und Zuverlässigkeit.


Wir helfen Ihnen auf dem Weg zur Wärmeeffizienz und bieten Ihnen ganzheitliche Lösungen aus Hardware, Software und Dienstleistungen damit Sie Ihre Kosten senken und nachhaltig Energie sparen können.
Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf.



Websites: www.rockethome.de, www.rockethome-climate.de, www.rockethome-estate.de
Social Media: LinkedIn, Facebook, Twitter, Instagram