Smart Meter: Steigende Akzeptanz trotz fehlender Kenntnis - Mehrwerte im Fokus.


Zu Beginn des Jahres wurde mit dem Smart Meter Rollout begonnen. Entsprechend der aktuellen Bitkom-Studie steigt die Akzeptanz der Verbraucher im Hinblick auf die intelligenten Messsysteme, welche für die Energiewende von elementarer Bedeutung sind.

Für einige ist der Einbau eines Smart Meter allein deshalb wichtig, weil sie auf dem technologisch aktuellsten Stand sein möchten. Auch wenn die Zahl derer steigt, die zu einem Einbau bereit sind, hat etwa die gleiche Zahl an Befragten (42%) angegeben, noch nie etwas von Smart Metern gehört zu haben. Was sagen Ihre Kunden?

Smart Meter treiben die Infrastruktur der Energiewirtschaft voran und sollen auf Dauer die CO2-Emissionen reduzieren. Neben diesem Zweck bieten sie aber ebenfalls viele Möglichkeiten für den Endverbraucher. Die Stromabrechnung wird durch verbrauchsgenaue Angaben transparenter und ermöglicht die Identifikation der heimischen Stromfresser. Sind die Geräte vernetzt, lassen sich noch weitere Möglichkeiten entdecken. Wohnen ältere oder kranke Familienangehörige mit im Haus, können auffällige Abweichungen von deren Alltagsroutinen beobachtet werden. Auch das Nachkaufen von Waschmittel bereitet zukünftig keine Sorgen mehr - wenn gewünscht, passiert dies nach einer festgelegten Zahl an Waschdurchläufen automatisch.
Je höher der persönliche Stromverbrauch ist, desto früher wird der intelligente Zähler verpflichtend. Bis 2032 sollen schließlich alle Zähler ausgetauscht sein. Der Energieversorger kümmert sich um den Einbau und wir helfen dabei, Smart Meter nicht nur zweckmäßig, sondern auch für den Verbraucher sicher und gewinnbringend zu vernetzen.

Der Trend ist positiv. Mit weiterer Aufklärung über die Möglichkeiten der Technologie, lässt sich fehlendes Wissen oder aufkommender Unmut über den verpflichtenden Smart Meter Rollout vermeiden und die Attraktivität steigern.

Smart Meter und die dazugehörige technische Infrastruktur legen den Grundstein für Energieeffizienzmaßnahmen und Klimaschutz - doch wie schafft man durch digitale Anwendungen positive Anreize, die den Nutzer nachhaltig beeinflussen und Mehrwerte schaffen?
Sie möchten gerne eine Smart Meter Lösung sehen? In den letzten Jahren konnten wir umfassende Lösungen dazu entwickeln. Wir führen Sie gerne in unsere Ansätze ein und beraten Sie bei Ihrem innovativen Projekt. Nehmen Sie jetzt Kontakt auf unter meet@rockethome.de.

Im Rahmen der genannten Bitkom-Studie wurde eine Gruppe von 1.005 Personen in Deutschland befragt, die über 16 Jahre alt waren. Weitere Ergebnisse und Details zur Umfragemethodik erhalten Sie unter folgendem Link: Smart Meter-Studie – bitkom